Klein, kleiner, am kleinsten: Miniatur Silken Windsprites

Klein, kleiner, am kleinsten: Miniatur Silken Windsprites

Im früheren Rassestandard der Silken Windsprites war neben der Normalgröße auch eine Miniaturgröße beschrieben.

Miniaturgröße: Rüden unter 48,45 cm   |   Hündinnen unter 45,9 cm

Tatsächlich gibt es heute nur sehr wenige Hunde die diesen Zahlen nahe kommen und nur eine Handvoll Hunde hat knapp Miniaturmaß.

Bei den Rüden sind das zum Beispiel Claybrook George Clooney (48 cm), Stone House Light The Way (46 cm) und Merlin (47,5 cm)
Zu den sehr kleinen Hündinnen gehören Hildidan's Sly Snicker (44 cm), Happy Dream's Elise Endless Love (43,5 cm) und Silken Arrow VIP Kimama (45 cm)

silken-windsprite-miniatur-groesse-golden-merloBis in die 1990er Jahre gab es jedoch noch sehr viel kleinere Windsprites.

Diese "echten" Miniatur Silken Windsprites und die Geschichten über sie üben noch heute eine gewisse Faszination aus.

Belegt sind Hunde mit 3,5 - 4,5 kg, was in etwa einer Größe von 30 - 35 cm entsprechen würde. Der kleinste Mini soll sogar nur 2,7 kg gewogen haben. In 2001 waren die Minis noch im Rassestandard der Longhaired Whippet Association (kurz LWA) zu finden:

Dieser Standard gilt ebenso für die Miniaturen, die eine obere Größenbeschränkung von 4,5 kg haben. 3,6 kg entspricht dem Ideal.
Kleinere Hunde sind zulässig, solange Typ, Gesundheit, Ausdauer und Temperament beibehalten werden.

Auch in Büchern und Zeitschriften wurde über die Miniatur Silken Windsprites berichtet:

silken-windsprite-miniatur-groesse-golden-merlo-history
In 1982 gab Mr. Wheelers Miniatur-Hündin Verdin ihr Show-Debüt.
"Auf der Ausstellung für seltene Rassen berührte Verdin den Bodne nur, während sie im Ring ausgestellt wurde." berichtete Mr. Wheeler.
"Bewunderer baten darum sie tragen zu dürfen und so wurde sie von den Armen eines Fans zum nächsten gereicht."
Seit diesen frühen Tagen erfreuen sich die Miniatur Langhaar Whippets immer größerer Beliebtheit.

 

Walter Wheeler behauptete, die Miniaturgröße sei durch gezielte Verpaarungen von Hunden mit dem "Tea-Cup-Gen" entstanden. Dieses Gen soll es in verschiedenen Zuchtlinien von amerikanischen Show-Whippets gegeben haben.

Nicht nur aufgrund der wenigen Fotos könnte man jedoch vermuten, dass in den Miniatur-Hunden etwas mehr Sheltie oder gar Windspiel steckt und die geringe Größe auch durch Inzucht begünstigt wurde.

Quellen: A Celebration of Rare Breeds Vol. II, Longhaired Whippet Association Breed Standard, Sighthound Review

 

Wie gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern = Schlecht2 Sterne = Mittelmäßig3 Sterne = Gut4 Sterne = Sehr gut5 Sterne = Ausgezeichnet (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*