Bei The Greyhound Show habe ich schon vor einer Weile einen sehr ausführlichen Report zur Greyhound-Zucht in Deutschland gesehen. Optisch ansprechend und mit Grafiken unterstützt, werden unter anderem Daten zu COI und AVK dargestellt, die Zahl der Nachkommen nach Rüden und Hündinnen und die Entwicklung der letzten fünf Jahre. Wirklich spannend und interessant. Auch für die Whippets gibt es inzwischen diese Art von Zuchtreport. Jeweils ergänzt werden die aufbereiteten Daten durch konkrete Empfehlungen.

Und was ist mit den Silken Windsprites? Auch da sind die Daten öffentlich und mit viel Fleißarbeit habe ich sie in Tabellen und Grafiken gepackt. Ich möchte die Daten allerdings nicht, wie bei den Greyhounds und Whippets, selbst bewerten oder Empfehlungen aussprechen. Sie sollen einfach der Information dienen. Denn die Windsprite-Züchter und -Liebhaber haben sich einmal Transparenz ganz groß auf die Fahne geschrieben.

.. Zumal die Situation der Windsprites im DWZRV eine ganz eigene ist und überhaupt nicht vergleichbar mit Greyhound und Whippet. Zwar gibt es in Deutschland etwas mehr Windsprite-Würfe als Greyhound-Würfe. Dafür ist die Zuchtbasis beim Windsprite doch viel kleiner. Außerdem ist der Einsatz von Deckrüden aus dem Ausland sehr schwierig und funktioniert (ausgenommen Tschechien und Slowakei) aktuell nur über Importe.

Ursprünglich wollte ich nur die letzten 3 Jahre darstellen, also seit der nationalen Anerkennung der Rasse. Aber natürlich begann die Zucht der Silken Windsprites in Deutschland schon viel früher. Ein Blick fünf Jahre zurück bietet eine bessere Übersicht. (Interessant wären auch 7 oder 10 Jahre, vielleicht kommt das noch…)
Allerdings muss man bedenken, dass 2015 ein Jahr des Umbruch war; die Rasse war bereits anerkannt, aber Züchter und Deckrüdenbesitzer mussten noch sämtliche Voraussetzungen für die Zucht erfüllen – unter anderem Phänotypisierung, Ausstellung, Körung, Zwingeranmeldung, Wurfstättenabnahme. All das hat viel Zeit in Anspruch genommen, sodass erste Windsprite-Wurf im DWZRV erst im Oktober 2015 geboren wurde.

Die letzten 5 Jahre Windsprite-Zucht: 2013 – 2017

In diesem Zeitraum wurden 39 Würfe gezüchtet und 211 Welpen geboren und eingetragen.

Jahr Würfe Welpen gesamt davon Rüden davon Hündinnen
2013 5 27 13 14
2014 9 48 25 23
2015 5 31 17 14
2016 6 37 25 12
2017 14 68 33 35

Inzuchtkoeffizient

Für jeden dieser 39 Würfe lässt sich der Inzuchtkoeffizient (kurz IK oder COI) errechnen. Ich habe dazu das Tool aus dem BreedArchive verwendet, alle Werte sind auf 5 vollständige Generationen berechnet.

Die grüne Linie zeigt den Mittelwert 4,87%. Der niedrigste COI ist 1,56% – der höchste 8,79%.

Allerdings muss man immer im Hinterkopf behalten, dass der Inzuchtkoeffizient “nur” ein theoretischer Wert ist. Die tatsächliche genetische Diversität eines Hundes kann man nur per Gentest ermitteln.

Ahnenverlust

Auch zur Berechnung des Ahnenverlust habe ich das Tool aus dem BreedArchive verwendet, alle Werte sind auf 5 vollständige Generationen berechnet.

Die grüne Linie zeigt wieder den Mittelwert 24,2%. Der niedrigste Ahnenverlust ist 14,5% – der höchste 35,5%

Inzuchtkoeffizient und AVK im Durchschnitt

Hier sind die Durschnittswerte von COI und AVK nach Jahren aufgestellt. Insgesamt ist eine leichte Tendenz nach unten zu erkennen.

Jahr COI Ø AVK Ø
2013 5,67% 26,5%
2014 5,66% 27,1%
2015 4,42% 21,6%
2016 4,17% 23,1%
2017 4,42% 22,5%

Deckrüden

Für die 39 Würfe wurden 20 Rüden eingesetzt. 7 davon jeweils dreimal, 5 jeweils zweimal, 8 einmal. Die rote Linie zeigt den prozentualen Anteil des jeweiligen Rüden an der Gesamtzahl der Nachkommen (211 Welpen) in dieser Zeitspanne.

Zuchthündinnen

Zur Zucht eingesetzt wurden 24 Hündinnen. 3 Hündinnen hatten in dieser Zeitspanne jeweils drei Würfe, 9 hatten zwei Würfe, 12 hatten einen Wurf. Die rote Linie zeigt den prozentualen Anteil der jeweiligen Hündin an der Gesamtzahl der Nachkommen (211 Welpen) in dieser Zeitspanne.

Im Jahr 2017

2017 wurden 14 Würfe geboren mit 68 eingetragenen Welpen (33 Rüden, 35 Hündinnen). Es wurden 14 Zuchthündinnen und 11 Rüden eingesetzt, davon deckten 2 Rüden jeweils dreimal.

 

Bis Ende 2017 wurden 33 Rüden im DWZRV angekört. Das bedeutet, 20 angekörte Rüden wurden noch nie im DWZRV, oder generell, eingesetzt.

Warum der Großteil der angekörten Rüden bisher nicht in der Zucht eingesetzt wurde? Nun, ein Teil dieser Hunde ist noch recht jung und gerade frisch angekört. Interessant wäre hier noch eine Grafik, die den Zusammenhang von Geburtsjahr und Welpen / Würfen insgesamt darstellt. Doch wenn die Planungen der Züchter aufgehen, sollen in 2018 mindestens 9 Erstlings-Rüden eingesetzt werden.

Für andere Rüden ist es aufgrund der MDR1- und CEA-Werte sowie des Verwandschaftsgrades nicht so einfach passende Hündinnen zu finden.
Auch ist die Informationslage für die Züchter ist nicht optimal. Es gibt keine aktuelle, öffentliche Liste mit den angekörten Rüden. Wer nicht die Veröffentlichungen in der Zeitschrift “Unsere Windhunde” verfolgt und mitschreibt, hat es schwer.

30 Hündinnen wurden bis Ende 2017 angekört, etwa 4 davon sind jetzt in Rente. Im Jahr 2018 werden etwa 8 neue Zuchthündinnen ihren ersten Wurf bekommen.

 

Weitere Informationen

http://katrin-und-joachim.de/wp-content/uploads/2017/10/greyhoundzucht_deutschland_2012_2016-1.pdf
https://silkenwindsprite.breedarchive.com/home/index
https://www.mydogdna.com/

Wie gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern = Schlecht2 Sterne = Mittelmäßig3 Sterne = Gut4 Sterne = Sehr gut5 Sterne = Ausgezeichnet (17 Bewertungen, Ø 4,93 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*