Juckreiz im Sommer: Grasmilben beim Hund [Werbung] 

Juckreiz im Sommer: Grasmilben beim Hund <span class="badge-status" style="background:#">[Werbung]</span> 

Schon ab April werden sie aktiv, sitzen im Gras und warten auf Deinen Hund. Sie befallen besonders gerne Pfoten und Bauch, aber auch Kopf und Ohren Deines Hundes und verursachen heftigen Juckreiz: Kratzt und beißt sich Dein Hund ab dem Frühjahr bis in den Herbst hinein besonders häufig, sind oft Grasmilben die Ursache.

Juckreiz durch Grasmilben

Grasmilben sind winzig kleine orange-rote Parasiten, die wie Zecken zu den Spinnentieren zählen. Für den Hund problematisch sind eigentlich nur die Larven der Grasmilbe, auch Herbstmilbe oder Herbstgrasmilbe genannt.  Mit ihren scharfen Mundwerkzeugen ritzen sie die Haut ein, bringen ihren Gewebe-auflösenden Speichel ein und ernähren sich von Zellsaft und Lymphe. Von Blut ernähren sie sich für gewöhnlich nicht und übertragen auch keine Erkrankungen.

Der Speichel der Grasmilbe löst nach einigen Stunden heftigen Juckreiz aus, deutlich schlimmer und langanhaltender als Mückenstiche. Manche Hunde reagieren zusätzlich mit Quaddeln, Ausschlag und Ekzemen auf die Stiche. Durch den starken Juckreiz kratzen, belecken und beißen sich befallene Hunde heftig, was zu selbst zugeführten Verletzungen, Haarausfall, nässenden Wunden und Infektionen führen kann. Auch eine Milbenallergie kann ausgelöst werden.

Grasmilbenbefall behandeln und vorbeugen

Die Stiche der Grasmilbenlarven führen nach bis zu 24 Stunden zu starkem Juckreiz. Darum solltest Du schnell handeln, wenn Du die ersten Stiche an Deinem Hund bemerkst. Da die Milbenlarven bis zu mehrere Tage auf dem Hund verbleiben, solltest Du als erste Maßnahme Deinen Hund mit einem Shampoo gegen Parasiten abwaschen. Mein Mittel der Wahl ist ein Shampoo mit Niemöl, auch Neemöl oder Nimöl genannt. Niemöl wird aus den Samen und Früchten des indischen Niembaumes gewonnen und ist für seine Parasiten-abwehrende Wirkung bekannt, denn der Hauptwirkstoff greift den Chitin-Panzer der Grasmilbenlarve an. Ein Bad mit dem Niemöl-Shampoo kann außerdem vorbeugend gegen einen erneuten Befall wirken.

Alternativ kannst Du die betroffenen Stellen mit einer Lösung aus gleichen Teilen Apfelessig oder mindestens 40%igem Alkohol mit lauwarmem Wasser abwaschen oder abreiben, anschließend mit klarem Wasser gründlich nachspülen.
Achtung: Wenn die Haut bereits verletzt und stark gereizt ist, kann diese Behandlung unangenehm für Deinen Hund sein.

Sichtbare Stiche reibst Du mit einer Hautpflege ein, die den Juckreiz lindert und die Heilung fördert, wie dem Bio-Hautöl von Leovet. Mit einer Mischung aus Ringelblume, Karotte und Johanneskraut kann es die Haut beruhigen und pflegen, Juckreiz mindern, die Heilung fördern und Entzündungen hemmen. Ganz nebenbei versorgt es das Fell mit wertvollen Pflegeölen auf ganz natürliche Weise. Auch eine Mischung aus Kokosöl und Niemöl beruhigt die Haut, wirkt entzündungshemmend und das Niemöl vertreibt die Plagegeister.

Im Zweifelsfall solltest Du Deinen Hund immer zuerst Deinem Tierarzt vorstellen. Denn ist der Juckreiz bereits sehr stark ausgeprägt, hilft nur noch ein Antiallergikum. Damit es erst gar nicht so weit kommt, kannst Du vorbeugen: Niemöl und Kokosöl vertreiben gleich eine Vielzahl an Parasiten, darunter auch die Grasmilben. Zur Vorbeugung und Behandlung nutze ich gerne das Spray von Green Hero – auch weil es so einfach in der Anwendung ist.

Meine Favoriten gegen Grasmilben

Calisto wälzt sich genüsslich im frischen Gras – hoffentlich lauern hier keine Grasmilben!

 

Übrigens musst Du nicht alle Hundedecken und -Körbchen waschen, wenn Deinen Hund die Grasmilben plagen. Denn die Larven stechen nur ein einziges Mal. Sobald sie nach bis zu 5 Tagen genug vom Zellsaft haben, fallen sie vom Wirt ab und entwickeln sich weiter zur erwachsenen Grasmilbe. Die ist übrigens harmlos für Mensch und Hund, da sie sich von Pflanzensäften ernährt.

Leidet Dein Hund unter Grasmilben? Grasmilben erkennen

Grasmilben sind nur 0,3 mm groß und daher mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Ein kleiner Test hilft Dir jedoch dabei: Stelle Deinen Hund auf ein weißes Tuch oder nimm ein Blatt Papier zur Hilfe. Bürste Deinen Hund gründlich mit einem engzahnigen Kamm aus. Siehst Du kleine rote Pünktchen auf dem Tuch? Oder klopfe den Kamm auf dem Blatt Papier aus und schau, ob dort rote Punkte sichtbar sind – das sind die Grasmilben.

Willst Du wissen, ob Grasmilben auch in Deinem Garten lauern?

Dann lege ein weißes Blatt Papier aus – das lockt sie magisch an! Übrigens lieben Grasmilben warme Temperaturen zwischen 25° und 30°C. Darum sind sie in den Morgenstunden am wenigsten aktiv, während sie um die Mittagszeit zwischen 14 und 18 Uhr am aktivsten sind.

Die Zahl der Grasmilben im eigenen Garten lässt sich eindämmen, indem man den Rasen möglichst kurz hält (und den Rasenschnitt entsorgt) und Mossbildung vermeidet. Wer den Parasiten den Kampf ansagen will (oder muss), kann den Rasen, Sträucher und Stauden mit einer 1 – 2 % Niemlösung einsprühen. Danach wird der Rasen gut gewässert, was die Grasmilben  ebenfalls nicht mögen. Diese Prozedur muss man allerdings regelmäßig wiederholen. Niemöl ist rein pflanzlich und gilt daher auch für den großflächigen Einsatz im Garten als nützlingschonend und bienenfreundlich.

Was hilft Deinem Hund gegen Grasmilben?
Schreib es in die Kommentare!


Dieser Beitrag enthält Produkt-Empfehlungen mit Affiliate Links und ist deswegen als "Werbung" gekennzeichnet. Bei einem Kauf über einen Affiliate Link erhalte ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis selbst verändert sich für Dich dadurch nicht, es ist lediglich eine kleine Wertschätzung für meine Arbeit und hilft mir diesen Blog zu betreiben.

Wie gefällt dir diese Seite?

1 Stern = Schlecht2 Sterne = Mittelmäßig3 Sterne = Gut4 Sterne = Sehr gut5 Sterne = Ausgezeichnet (11 Bewertungen, Ø 5,00 von 5)
Loading...
Um Missbrauch vorzubeugen wird beim Absenden einer Bewertung („Rating“) die IP-Adresse übermittelt. Weitere Informationen dazu in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.