Silken Windsprite im Rasseportrait

Silken Windsprite im Rasseportrait

Sensible Elfen, lustige Quatschköpfe, Couch-Potatos und rasend schnelle Athleten – all das beschreibt eine Hunderasse: Der Silken Windsprite ist ein kleiner, sportlicher Windhund mit mittellangem, seidig weichem Fell.

Diese Hunderasse stammt ursprünglich aus den USA, doch erfreut sie sich auch in Deutschland und Europa immer größerer Beliebtheit. Von der FCI ist sie nicht anerkannt, jedoch national von den Kennelclubs in Deutschland, Österreich, Tschechien, Slowakei und Ungarn.

Kurzinfo über den Silken Windsprite

Ursprung:USA
Größe:46 – 58 cm
Gewicht:7 – 16 kg
Lebenserwartung:14 Jahre und älter
Preis:1.500 €

So sehen Silken Windsprites aus

Der Silken Windsprite entspricht dem klassischen Bild eines Windhundes: Schlank und athletisch gebaut mit einem tiefen Brustkorb, leicht gebogenem Rücken, deutlich aufgezogener Unterlinie sowie einem langen eleganten Hals. Sein Kopf ist ebenfalls lang mit einem leichten Stopp und kleinen, gefalteten Rosenohren. Die Augen sind groß, dunkel umrandet und mit einem intensiven Blick.

Das Fell ist seidig weich und meist glatt oder leicht wellig. Besonders am Hals, an der Rückseite der Vorderbeine und Oberschenkel, an der Rute und an den Ohren ist das Haar länger.

Die Größe reicht bei Rüden von etwa 50 bis 58 cm, bei Hündinnen von 46 bis 52 cm. Das Gewicht liegt je nach Größe und Geschlecht zwischen 7 kg und 16 kg. Eine früher beschriebene Miniaturgröße existiert heutzutage nicht mehr.

Der Silken Windsprite ist ein sehr bunter Geselle, es gibt ihn in vielen Farben und Kombinationen, unerwünschte Farben oder Fehlfarben gibt es nicht. Häufig sieht man rot- oder sandfarbene Hunde in allen Schattierungen. Von sattem Ziegelrot bis Cremefarben, mit oder ohne schwarzer Maske über der Nase bis hin zu den Augen oder mit Überflug von schwarzen Haaren. Ebenso gibt es rein schwarze Hunde, silber-graue, gestromte, schwarzmarkene und alle Variationen dieser Farben. Sehr beliebt sind auch Schecken aus allen Grundfarben.

Eigentlich mag ich keine Windhunde, aber DIE sind ja wirklich schön!das und ähnliches hört man als Silken-Windsprite-Besitzer immer wieder

Wesen und Charakter des Silken Windsprite

Der Silken Windsprite ist fröhlich und immer in heiterer Stimmung, dabei aber keineswegs überdreht. Er liebt seine Menschen, ist vertrauensvoll und ein wunderbarer Begleithund. Fremden gegenüber zeigt er allerdings ein Desinteresse, was nicht mit Ängstlichkeit oder Arroganz verwechselt werden sollte.

Niemals aggressiv mit ihrer eigenen Art, sollten sie auch eine Liebe und Hingabe gegenüber ihren menschlichen Begleitern zeigen. Ein hochmütig distanziertes Temperament ist nicht typisch.Walter A. Wheeler Jr. über seine Hunde

Im Haus ist er sehr ruhig, fast katzenhaft. Er schläft gerne erhöht und auf möglichst weichen Kissen, trotz seines Fells auch gerne mal unter einer Decke. Der beste Platz für einen Silken Windsprite ist das Bett seiner Menschen – hier fühlt er sich wohl und sicher.

Der sportliche Windhund zeigt sich erst draußen auf der großen Wiese. Dann wird gerannt, gesprungen und gespielt was das Zeug hält, am liebsten zusammen mit anderen Hunden, die das schnelle Tempo mithalten können. Obwohl die Silken Windsprites sehr tritt- und geländesicher sind, ist bei unebenem Feld und besonders bei nahen Straßen Vorsicht geboten: Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h ist ein gewisses Verletzungsrisiko gegeben.

Der Jagdtrieb des Silken Windsprite ist oft eher mäßig ausgeprägt. Zwar reagieren sie stark auf Bewegungsreize, doch Dank ihrer Verbundenheit lassen sie ihren Menschen nur ungern außer Sicht und überlegen deshalb zweimal, bevor sie lossprinten. { -> mehr zum Jagdtrieb } So sind meist auch Spaziergänge ohne Leine möglich.

Der Silken Windsprite ist sehr lernfreudig und lässt sich leicht begeistern. Sein Motto lautet “Alles kann, nichts muss“. Viele lernen schnell verschiedene Tricks und machen etwas Obedience-Sport oder Dogdancing mit ihren Menschen, andere zeigen ihre Wendigkeit im Agility oder laufen auf der Rennbahn oder beim Coursing.
Dennoch ist der Silken Windsprite ein sensibler Freigeist mit einer Prise Sturheit. Wenn er gerade nicht mag, dann mag er eben nicht. Mit Druck und Ungeduld erreicht man nichts, sondern verschreckt ihn nur.

Er bellt nur wenig, allenfalls wenn er aufgeregt ist und beim Spiel. Ein Kläffer ist er nicht, jedoch spricht, grummelt und gurrt er ganz gerne mit seinen Menschen.

Haltung

Der Silken Windsprite ist sehr menschenbezogen und braucht unbedingt Familienanschluss, viel Ansprache und Körperkontakt. Oftmals fällt es ihm schwer entspannt alleine zu bleiben.

Obwohl oder gerade weil er sich sehr gut den unterschiedlichen Lebensumständen seiner Menschen anpasst, liebt er Routine. Ständig wechselnde Tagesabläufe und Bezugspersonen mag er nicht.

Entgegen der landläufigen Meinung brauchen Windhunde nicht extrem viel Auslauf. Jedoch brauchen Silken Windsprites täglich Freilauf und die Möglichkeit ihre langen Beine zu strecken. Sie begleiten ihre Menschen dennoch gerne auf Wanderungen oder auch mal auf kürzeren Fahrradtouren. Extremsportler sind sie aber gewiss nicht.
Gerade bei ungemütlichem Wetter und Regen bleiben einige lieber Zuhause im warmen Körbchen.

Häufig werden Silken Windsprites im Rudel von zwei und mehr Hunden gehalten. Das kommt ihrem sozialen Charakter sehr entgegen und so ist immer jemand zum Schmusen und Spielen da. Auch bei der Haltung von mehreren Rüden kommt es selten zu Problemen.

Gesundheit

Silken Windsprites sind trotz ihrer zarten Statur robuste Hunde. Sie werden durchschnittlich 12 – 14 Jahre alt, aber auch 16 Jahre und mehr sind keine Seltenheit. Zwei bekannte Erbkrankheiten sind zu beachten; eine Arzneimittelunverträglichkeit (MDR1-Gendefekt) und eine Augenerkrankung (Collie Eye Anomaly).

Weiterlesen: Gesundheit des Silken Windsprite

Geschichte

Die noch junge Hunderasse ist in den USA entstanden, wahrscheinlich in den 1970ern. Seit 2002 werden sie in Deutschland und Europa gezüchtet. Ende 2014 wurden sie vom Verband für das deutsche Hundewesen (VDH) national anerkannt.

Weiterlesen: Geschichte des Silken Windsprite

Der Rassename

Der Name Silken Windsprite bedeutet übersetzt Seidiger Windkobold (oder -Elf). So wird er ausgesprochen:
Silken, wie der Vorname Silke nur mit N hintendran, Wind, wie die Luftbewegung und Sprite, wie die bekannte Limonade von Pepsi.

Manchmal wird synonym zu Silken Windsprite der Begriff Langhaar Whippet verwendet. Was es mit den beiden Bezeichnungen auf sich hat, ob es unterschiedliche Rassen oder Züchtungen sind, wird in diesem Artikel erläutert:

Weiterlesen: Langhaar Whippet oder Silken Windsprite?

Silken Windsprite im Rasseportrait - Der kleine Windhund aus den USA

Wichtig zu wissen

Es gibt verschiedene Zuchtvereine für Silken Windsprites. Oftmals werden auch Hunde für viel Geld in Kleinanzeigenportalen angeboten, die nur so ähnlich aussehen.

Wer Wert legt auf einen seriösen Züchter, liebevolle Aufzucht der Welpen, Gesundheit der Elterntiere und unabhängige Kontrollen der Zuchtstätte, sollte den Züchter sorgsam auswählen.

ZÜCHTERLISTE

 

Verpasse keine neuen Beiträge mehr!

Abonniere jetzt den GoldenMerlo Newsletter und erhalte per E-Mail Benachrichtigungen über neue Blogbeiträge und Infos von GoldenMerlo.

Weitere Informationen zum Newsletter erhälst Du hier und in der Datenschutzerklärung.

4
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Christine Reinecke

Ich bin ganz “hin und weg”! Bin immer ein Salukifan gewesen und finde auch im Silken Windsprite eine Rasse, die mir außerordentlich gefällt! Sehr schöes Rasseporträt! Ich werde mich weiterhin mit dieser schönen Rasse auseinandersetzen. Elouisa

Louisa Ferand

eine sehr gute , informative darstellung der rasse !
ich bin seit jahrzehnten salukihalter und fan . wir möchten uns aber á la long größen und
gewichtsmäßig bei einem neuen hund verkleinern .
ich werde mich mit der rasse weiter beschäftigen .
noch etwas unsicher bin ich auf grund der noch sehr uneinheitlichen optik .
die ohrform ist sehr verschieden , auch der ausdruck .
das wesen kenne ich persönlich erst wenig .
begegnet bin ich ihm als völlig langweiligen , desinteressierten hund bei einer feier.
praktisch – der hund saß ohne leine irgendwie rum .
auch bei einem besuch bei einer züchterin waren sie wenig bis gar nicht ” vorhanden “.
das kann die haltung allerdings sehr erleichtern .
ich mache mich weiter schlau …..